An manchen Tagen und Orten fühlt es sich an, als hätte es Corona nie gegeben. Die Menschen genießen die sonnigen Stunden im Café, flanieren am Strand oder verbringen einen Tag mit der Familie im Freibad. Was dem einen vielleicht zu schnell gehen mag, hat für den anderen vielleicht schon viel zu lange gedauert: Der Weg zur Normalität.

Ob und wie die Zeit „nach Corona“ aussehen wird, darüber kann nur spekuliert werden. Was aber wertvoll ist, ist die Möglichkeit, sich dieser Zeit wieder Schritt für Schritt zu nähern: Die Geschäfte sind wieder geöffnet, die Kindergärten wieder für alle Kids offen und lang geplante Urlaube können wieder angetreten werden.

Sicherlich noch mit vielen Einschränkungen, immer begleitet von den obligatorischen Hygiene- und Abstandsregelungen. Aber eines ist sicher: Bei den aktuellen Sorgen dürfen die alltäglichen Freuden nicht zu kurz kommen!

Und deswegen ist die Möglichkeit, essen gehen zu können, für viele Menschen genau so ein Anliegen, wie die Möglichkeit, wieder mit der Familie (oder ganz alleine für sich) ein Schwimmbad besuchen zu können.

Die Besuchsregeln haben es jedoch in sich und klingen auf den ersten Blick gar nicht so sehr nach Spaß, denn auch hier gelten natürlich die Hygiene- und Anstandsregeln. Und wer ein Schwimmbad besucht, muss (ähnlich wie beim Besuch im Restaurant) seine Kontaktdaten hinterlassen.

Aber wisst ihr was? Dann ist das so. Mit den passenden Tools sind Buchung und Bezahlung einfach und sicher erledigt und schon können die Menschen den den eigentlichen Grund für ihren Besuch im Schwimmbad in den Fokus rücken: Einfach mal für ein paar Stunden alles um sich herum vergessen zu können!

Also: Pack’ die Badehose ein, nimm’ dein kleines Schwesterlein, und dann nix wie los zum Schwimmbad! (frei nach Conny Froboess) :-)

Viel Spaß beim Planschen (lassen)!